Rostartige Erscheinungen an einem Außenputz

Rostartige Erscheinungen an einem Außenputz
Im Rahmen meiner Reihe über Bauschäden beschreibe ich in unregelmäßigen Abständen Fälle aus der Praxis. Im heutigen Fall geht es um Rosterscheinungen im Außenputzes eines Wohnhauses.

Situation:
Die Fassade eines Gebäudes wies an der Außenseite des Außenputzes vielfach lokale, eng begrenzte Stellen mit rostartigen Erscheinungen auf. Insgesamt waren 26 Stellen rings um das Gebäude betroffen.
Teilweise waren von den Roststellen ausgehend auch mehrere Zentimeter lange braune Läuferbildungen aufgetreten.

 

Rostläuferbildungen an einem Außenputz

 

Befunde:
An mehreren Stellen habe ich Proben aus dem Außenputz entnommen und in einer Materialprüfungsanstalt untersuchen lassen.

Putzentnahmestelle zur Untersuchung
Putzentnahmestelle zur Untersuchung

Laboruntersuchungen:

Die Einzelproben wurden mit Hilfe des Röntgenfluoreszenz-Verfahrens auf ihre Bestandteile untersucht. Hierbei wurden die Elemente Eisen und Schwefel vergleichend gemessen. Bei den Laboruntersuchungen zeigten sich folgende Befunde:

Probe mit Rosterscheinung:
• Eisen: ca. 6.500 bis ca. 41.000 counts pro Sekunde
• Schwefel: ca. 2100 counts pro Sekunde

Probe ohne Rosterscheinung:
• Eisen: ca. 300 counts pro Sekunde
• Schwefel: ca. 60 counts pro Sekunde

Aus den Ergebnissen der Laboruntersuchungen geht hervor, dass in den Putzproben mit Rosterscheinungen ein signifikant erhöhter Wert der Elemente Eisen und Schwefel vorlag. Dies bedeutet, dass die Putzproben mit Rosterscheinungen einen deutlich höheren Wert an Eisensulfidverbindungen (Pyrit) aufweisen als die nicht verfärbten Putzproben. Eisensulfidverbindungen können mit den Zuschlagsstoffen in den Putzmörtel gelangt sein. Hierbei handelte es sich somit um eine Verunreinigung des Putzmörtels.
Diese Eisensulfidverbindungen oxydieren unter Witterungseinflüssen, wobei Eisenoxydprodukte entstehen, welche zu braunen Verfärbungen in Form von Rosterscheinungen führen.

Folgerungen für die Praxis:
Die lokalen Rosterscheinungen am Außenputz der Fassade sind durch Verunreinigungen des Außenputzmörtels durch Eisensulfidverbindungen (Pyrit) entstanden. Da es sich im vorliegenden Fall um einen Fertigputz handelt, sind diese Erscheinungen auf einen Materialfehler zurück zu führen.

10 Kommentare zu Rostartige Erscheinungen an einem Außenputz

    • Die Rostflecken können nur durch lokales Entfernen und Erneuern des Putzes beseitigt werden. Anschließend muss der Putz einen Egalisierungsanstrich erhalten.

  1. Hallo Herr Pregizer,

    auch wir haben an unserer 2 Jahre alten Acrylharz – Fassade an der Wetterseite, die von Ihnen beschrieben braunen Verfärbungen…

    Frage:
    Sollten alle auch die nicht betroffenen restlichen Wände mit einem Egalisierungsanstrich erneuert werden !?
    Und ja, ist das Problem damit längerfristig beseitigt !?

    Besten Dank für eine schnelle Antwort…

  2. Hallo,

    seit ein paar Wochen habe ich auch solche Flecken an meiner 7 Jahre alten Silikonputz Fassade entdeckt. Sind aktuell ca. 10, Ist dies erst der Anfang? Zumindest lässt es sich mit keiner Putzmethode entfernen. Sieht also wirklich aus wie punktuell auftretender Rost.

    • Hallo Herr Spieler,
      wenn tatsächlich Eisensulfidverbindungen die Ursache sind, dann können auch noch mehr solche Stellen auftreten.
      Tasächliche Sicherheit kann hier aber nur eine Laboruntersuchung bringen.
      Viele Grüße
      Dieter Pregizer

  3. Hallo, ich habe auch solche Flecken auf der neuen Fasade nach 2 Monaten bekommen. Welche Möglichkeiten habe ich, was könnte ich tun? Würde es etwas bringen, sich an den Hersteller des Fertigputzes zu wenden um es zu reklamieren? Für eine Rückantwort bzw. Tipps wäre ich sehr dankbar!
    LG Goran

    • Sehr geehrter Herr Goran,
      es ist wichtig, dass Sie sich zuerst an den verarbeitenden Handwerker wenden, der ja vermutlich Ihr Vertragspartner ist.
      Auch beim Putzhersteller können Sie die Sache zusätzlich beanstanden. Möglicherweise handelt es sich ja um einen Materialafehler.
      Eventuell hilft es auch weiter, wenn zur Klärung der Sache eine Putzprobe entnommen und untersucht wird.
      Mit freundlichen Grüßen
      Dieter Pregizer

  4. Hallo Herr Pregizer,

    Zunächst einmal bin ich sehr Froh ich gutachten gefunden zu haben. Ich beobachte exakt das selbe Fehlerbild auf meiner Fassade, allerdings nur auf der Wetterseite. Die Fassade wurde mit einem Fertigputz im herbst 2016 verputzt. Der erste Fleck kam nach 3 Monaten. Die 8 restlichen erst in den letzten Monaten.
    Natürlich habe ich beim Hersteller reklamiert. Dieser fragt mich nach dem Fachbetrieb der die Fassade verputzt habe. Offenbar möchte der Hersteller auf einen Vearbeitungsfehler hinarbeiten. Allerdings habe die ich die Fassade selbst verputzt.
    Wie würden Sie hier vorgehen? Könnte das Verputzen in eigenarbeit Grund sein, diese Reklamation abzulehnen?
    Für einen Rat wäre ich sehr dankbar.

  5. Guten Tag, Herr Putzigen,
    wir haben seit ein paar Tagen an unserer Fassade eine Rostnase. Die Fassade würde Ende der 70er verputzt und vor zwei
    Jahren frisch mit Silikonfarbe gestrichen. Könnte es sein, dass nach 40 Jahren so eine Rosterscheinung hervorkommt? Oder liegt es evtl am Anstrich? Ich habe ein Stück Putz (3cm), das lose war entfernt und einen schwarzen Kreis ca 1 cm mit Rostrand (im Grundsatz, also nicht in der Strukturoberfläche) darum herum vorgefunden.
    Würden Sie empfehlen, den Putz einfach kleinflächig zu entfernen und aufzubessern plus Anstrich? Herzlichen Dank für die Antwort.
    Susan Marquardt

  6. Sehr geehrter Herr Pregizer,

    mein Neubau (Fertigstellung 2014) ist mit einem Edelkratzputz versehen, der bereits nach ca. 4 Monaten punktuelle Rostflecken aufwies. Teilweise kommt es auch zu Läuferbildungen. Der Bauunternehmer ist umgehend über diesen Mangel in Kenntnis gesetzt worden, hat aber leider bis heute den Mangel nicht behoben. In der Zwischenzeit haben wir zwei Ortstermine mit dem Hersteller des Putzes gehabt, der entsprechende Proben mitgenommen hat. Der Hersteller hat bestätigt, dass es sich hierbei um Pyrit handelt. Der Hersteller weist aber darauf hin, dass die punktuellen Rostflecken nicht ausreichend seien um eine Erneuerung bzw. eine Durchführung eines Egalisierungsanstriches zu rechtfertigen. Alle Fassadenseiten weisen entsprechende Rostflecken und es sind immer wieder Pyriteinschlüsse zu erkennen, die durch das Auswaschen des Putzes zum Vorschein kommen.

    Welche Folgen haben die Einschlüsse bzw. wie sollte ich vorgehen, welche Rechte habe ich?

    Würde mich freuen von Ihnen zu hören.

    Grüße

    André Zimmermann

Ein Kommentar, eine Frage - sehr gerne!

Copyright © 2018 Sachverständigenbüro Pregizer