Dachbegrünung, Teil 3

Dachbegrünungen, Teil 3

Pflege, Checkliste und Tipps

Begrünung und Pflegemaßnahmen
Das Aufbringen einer Begrünung kann entweder durch Aufbringen eines Begrünungssubstrates von Hand oder durch Aufspritzen eines nassen Begrünungssubstrates mittels Pumpe und Schlauch erfolgen.

 

Querschnitt einer extensiven Begrünung
Querschnitt einer extensiven Begrünung.

 

Zur Gestaltung von Dächern können auch Pflanzen mit Kleinballenstauden von Hand aufgebracht werden. Hierbei rechnet man etwa 20 bis 25 Kleinballenstauden pro Quadratmeter.

Eine weitere Möglichkeit ist der Einbau von fertigen Vegetationsmatten, die hauptsächlich bei Schrägdächern eingesetzt werden.

In der ersten Zeit nach dem Einbringen der Begrünung müssen dann folgende Pflegemaßnahmen durchgeführt werden:

• Bewässerung

• Evtl. zusätzliche Düngung

• Fremdbewuchs muss entfernt werden

• Ausgefallene Pflanzen müssen ersetzt werden

• Evtl. müssen Pflanzen zurückgeschnitten werden

 

Dachbegrünungen müssen gewartet werden
Dachbegrünungen müssen gewartet werden.

 

Checkliste für die Begrünung eines Daches:

1. Welche Dachneigung liegt vor?
2. Soll eine extensive oder intensive Begrünung und mit welcher Auflast aufgebracht werden?
3. Weist das geplante oder das vorhandene Dach eine ausreichende statische Tragfähigkeit auf?
4. Wird eine Dachbegrünung von der Baubehörde genehmigt?
5. Werden für Dachbegrünungen von der örtlichen Gemeinde / Stadt oder dem Land Zuschüsse aus Fördermitteln bezahlt?
6. Kann die Dachfläche z.B. als Terrasse genutzt werden?
7. Gibt es Bauauflagen hinsichtlich Brandschutz, Einbau von Sicherungen gegen Absturz, Anlegen von Fluchtwegen, Einbau von Blitzschutzanlagen?
8. Sind mindestens zwei unabhängige Dachabläufe vorhanden?
9. Soll bei Altbauten gleichzeitig mit der Begrünung auch die Wärmedämmung des Daches verbessert werden?
10. Ist eine Bewässerungsanlage erforderlich?
11. Mit welchen Kosten ist für die Begrünung zu rechnen?

 

TIPP 1:
Beim Dachaufbau können Kosten gespart werden, wenn als Dachabdichtung eine Bahn verwendet wird, die gleichzeitig gegen Durchwurzelung schützt. In diesem Fall kann auf eine separate Wurzelschutzbahn verzichtet werden, ohne die Funktion des Daches zu beeinträchtigen.

TIPP 2:
Die Dachabdichtung sollte das Dach in einzelne voneinander getrennte Bereiche abschotten. Im Falle einer Undichtigkeit an der Abdichtung kann dann nur in den Bereich Wasser eintreten, in dem die Undichtigkeit liegt. Undichtigkeiten können somit leichter lokalisiert werden und Instandsetzungsmaßnahmen bleiben auf den jeweiligen Teilbereich begrenzt.

TIPP 3:
Wenn die Dachlandschaft durch einzelne Hügel oder Bäume gestaltet werden soll, dann empfiehlt es sich, diese Bereiche aufgrund der lokal höheren Lasten über tragenden Bauteilen (zum Beispiel Wände) anzuordnen. Meist können dadurch dickere Decken zur Aufnahme größerer Lasten verhindert und somit Kosten gespart werden.

Ein Kommentar, eine Frage - sehr gerne!

Copyright © 2018 Sachverständigenbüro Pregizer