Beschlagene Fensterscheiben zeigen hohe Luftfeuchte im Raum an

Ein deutlicher Hinweis für eine unzureichende Heizung und Lüftung in einer Wohnung sind Schimmelpilzbildungen auf den Dichtungsprofilen zwischen der Isolierverglasung und dem Fensterflügel, die auf Tauwasserbildungen an der Innenseite der inneren Fensterscheiben zurückzuführen sind. Wenn derartige Tauwasserbildungen intensiv auftreten, dann läuft das Wasser an der Scheibe hinab auf das untere Rahmenprofil des Fensterflügels. Bei länger andauerndem Auftreten von Tauwasser ergeben sich Schimmelpilzbildungen im Übergangsbereich (Dichtungsprofil) zwischen der Innenseite der Glasscheibe und dem Fensterflügel. Häufig ist zusätzlich das untere Rahmenprofil von Schimmelpilzbildungen betroffen.

Da die Fenster solche Bereiche sind, an denen im Vergleich zu den übrigen Bauteilen meist eine schlechtere Wärmedämmung, das heißt, ein geringerer Wärmedurchlasswiderstand vorliegt, stellt sich auf der Scheibenoberfläche eine niedrigere Temperatur ein als bei den anderen Bauteilen. Folglich wird bei Erhöhung der Luftfeuchtigkeit in den Räumen üblicherweise zuerst an der inneren Scheibenoberfläche die Taupunkttemperatur der Raumluft unterschritten, wobei sich auf der Innenseite der inneren Scheibe dann Tauwasser bildet.

Eine solche Tauwasserbildung tritt nur dann auf, wenn die relative Luftfeuchte deutlich über 60 % ansteigt. Tauwasserbildungen an den Innenseiten von Fensterscheiben sind somit ein deutlicher Hinweis, dass eine unzureichende Lüftung und eventuell auch eine unzureichende Beheizung vorliegen.

 

Stoßlüftung durch vollständiges Fensteröffnen
Stoßlüftung durch vollständiges Fensteröffnen

 

In diesem Fall sollte dringend gelüftet werden, am besten durch eine Stoßlüftung, das heißt, durch vollständiges Öffnen des Fensters. Noch schneller geht der Lüftungsvorgang, wenn gegenüberliegende Fenster, eventuell auch in verschiedenen Räumen bei geöffneten Türen, vollständig geöffnet werden. Diese Lüftungsart wird als Querlüftung bezeichnet.

Ein Kommentar, eine Frage - sehr gerne!

Copyright © 2018 Sachverständigenbüro Pregizer