Zu lange Ausstoßzeit für Warmwasser

Sachverhalt und Aufgabenstellung
Nach Bezug einer neu errichteten Wohnung wurde von den Nutzern bemängelt, dass die Ausstoßzeit des Warmwassers in der Küche und im Badezimmer deutlich zu lange betragen soll und kein ausreichender Komfort vorliegt. Weiterhin soll eine zu große Wassermenge ausfließen, bis die erforderliche Warmwassertemperatur erreicht wird.
Aus diesem Grunde hat mich der Projektersteller beauftragt, die Ausstoßzeit des Warmwassers in der betroffenen Wohnung zu messen und zu beurteilen.

 

Untersuchungen und Befunde
Zur Untersuchung der Sache habe ich einen Ortstermin durchgeführt. Es war mit dem Nutzer vereinbart worden, dass zwischen der letzten Warmwasserentnahme vor dem Ortstermin und dem Beginn meiner Untersuchungen eine Zeit von etwa 10 Stunden liegen soll, damit die Wassertemperatur in der Leitung nicht durch vorherige Entnahmeeffekte verändert wurde.
In der Küche der betroffenen Wohnung habe ich dann an der Spüle die Ausstoßzeit des Warmwassers messtechnisch ermittelt.
Hierbei wurde so vorgegangen, dass der Warmwasserstrang der Küchenarmatur zum Messbeginn vollständig, also zu 100 %, geöffnet worden ist. Gleichzeitig habe ich mit einer Stoppuhr die Zeit gemessen. Weiterhin wurde mit einem digitalen Flüssigkeitsthermometer, welches die Wassertemperatur auf elektronischer Basis mit schneller Reaktionszeit misst, die Wassertemperatur unmittelbar unterhalb des Perlators am Wasserhahn ermittelt.
Das auslaufende Wasser habe ich während der Messung in einem Eimer gesammelt und die Wassermenge anschließend mittels eines Messbechers bestimmt.
Meine Messungen der Wassertemperatur direkt an der Armatur der Küchenspüle ergaben folgende Werte in Abhängigkeit der Zeit:

Zeit in Sekunde      Wassertemperatur in °C
0                           21
5                           22
10                          21
15                          21
20                          22
25                         23
30                         23
33                         23
40                         24
45                         28
50                         36
55                        41
60                        44
65                        47
70                        49
75                        49
80                        51
85                        53
90                        55

Aus den oben ermittelten Messwerten der Wassertemperatur ergibt sich folgendes Diagramm:

 

 

Wassermenge während der Ausstoßzeit
Nach einer Ausstoßzeit von 90 Sekunden habe ich eine Wassertemperatur von 55 °C an der Küchenarmatur gemessen.
Während der Zeit von 90 Sekunden trat insgesamt eine Wassermenge von 11 l aus, welche ich in einem Eimer aufgefangen habe.

 

Beurteilungsgrundlage
Zur Beurteilung der an der Armatur der Küchenspüle gemessenen Ausstoßzeit des Warmwassers beschreibe ich in den folgenden Abschnitten die in verschiedenen Normen und Richtlinien vorgegebenen Werte.

 

VDI 6003
Die VDI-Richtlinie 6003: Trinkwassererwärmungsanlagen; Komfortkriterien und Anforderungsstufen für Planung, Bewertung und Einsatz, wurde im Oktober 2012 herausgegeben. Aus dieser Richtlinie gehen folgende Angaben für die Ausstoßzeiten von Warmwasser an den Sanitärobjekten bei der jeweils genannten Nutztemperatur, geordnet nach den drei Anforderungsstufen

• einfach
• mittel
• gehoben

hervor.
Im vorliegenden Fall liegen mir keine Angaben zur vertraglich festgelegten Anforderungsstufe hervor. Da es sich aber um eine hochwertige Wohnung handelt, gehe ich davon aus, dass mindestens die Anforderungsstufe „mittel“ zugrunde gelegt werden muss.

Ausstoßzeiten in Sekunden
Sanitärobjekt Anforderungsstufe
I

(einfach)

II

(mittel)

III

(gehoben)

Waschtisch (40 °C) 60 18 10
Dusche (42 °C) ~26 10 7
Badewanne (45 °C) ~26 12 9
Spüle (50 °C) 60 18 10
Bidet (40 °C) 15 15
Whirlpool/Großwanne (50 °C) 10 10

 

DIN EN 806-2
Aus DIN EN 806-2, Ausgabe: 2005-06, Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen – Teil 2: Planung; Deutsche Fassung EN 806-2:2005, geht folgende Angabe für die Ausstoßzeit von Warmwasser hervor:
30 Sekunden nach dem vollen Öffnen einer Entnahmestelle sollte die Wassertemperatur nicht 25 °C für Kaltwasserstellen übersteigen und sollte nicht weniger als 60 °C für Warmwasserentnahmestellen betragen.

 

DIN 1988-200
Aus DIN 1988-200, Ausgabe: 2012-05, Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen – Teil 200: Installation Typ A (geschlossenes System) – Planung, Bauteile, Apparate, Werkstoffe; Technische Regel des DVGW, geht folgende Angabe für die Ausstoßzeit von Warmwasser hervor:
Maximal 30 Sekunden nach dem vollen Öffnen einer Entnahmestelle darf die Kaltwassertemperatur 25 °C nicht übersteigen und die Warmwassertemperatur muss mindestens 55 °C betragen.

 

Beispiel aus der Rechtsprechung
Amtsgericht Schöneberg, Urteil vom 29.04.1996 (AZ. 102 C 55/94):
Warmes Wasser muss nach spätestens 10 Sekunden, bei höchstens 5 Liter Wasserverbrauch, mit 45 °C aus der Entnahmestelle fließen.

 

Beurteilung der Ausstoßzeit für Warmwasser
Für meine Beurteilung habe ich die oben aufgeführten unterschiedlichen Ausstoßzeiten für die Warmwasserentnahme angesetzt. Hierbei ergibt sich folgende Beurteilung:

 

Beurteilung nach VDI 6003
Die Anforderung an die Ausstoßzeit für Warmwasser bei einer Küchenspüle, unter Ansatz der Anforderungsstufe „mittel“, beträgt folgenden Wert:
Mittlerer Standard: 50 °C warmes Wasser nach spätestens 18 Sekunden
Überträgt man diese Anforderung in das Diagramm meiner Messwerte, so ergibt sich folgende Situation:

 

Stellungnahme:
Die Anforderung der VDI 6003, dass bei einem mittleren Standard 50 °C warmes Wasser nach spätestens 18 Sekunden aus der Entnahmearmatur fließen soll, wird nicht erreicht.
Im vorliegenden Fall trat erst nach einer gemessenen Zeit von etwa 70 bis 75 Sekunden Wasser mit der geforderten Temperatur von 50 °C aus. Reduziert man diese Zeit um die Reaktionszeit des Thermometers von etwa 5 Sekunden, dann ergibt sich eine Zeit von 65 bis 70 Sekunden bis die nach VDI 6003 geforderte Warmwassertemperatur von 50 °C an der Armatur der Küchenspüle erreicht wird.
Bezogen auf eine Zeit von 70 Sekunden betrug die in dieser Zeit ausgeflossene Wassermenge 8,6 Liter.

 

Beurteilung nach DIN EN 806-2
Anforderung an die Ausstoßzeit für die Warmwasserentnahme:
Nach 30 Sekunden sollte die Temperatur für Warmwasser an der Entnahmestelle nicht weniger als 60 °C betragen.
Überträgt man diese Anforderung in das Diagramm meiner Messwerte, so ergibt sich folgende Situation:

 

 

Stellungnahme:
Die Anforderung der DIN EN 806-2, dass 60 °C warmes Wasser nach spätestens 30 Sekunden aus der Entnahmearmatur fließen soll, wird nicht erreicht.
Im vorliegenden Fall betrug die Warmwassertemperatur nach einer Zeit von 30 Sekunden lediglich 23 °C.

 

Beurteilung nach DIN 1988-200
Anforderung an die Ausstoßzeit für die Warmwasserentnahme:
Nach 30 Sekunden muss die Temperatur für Warmwasser an der Entnahmestelle mindestens 55 °C betragen.
Überträgt man diese Anforderung in das Diagramm meiner Messwerte, so ergibt sich folgende Situation:

 

Stellungnahme:
Die Anforderung nach DIN 1988-200, dass 55 °C warmes Wasser nach spätestens 30 Sekunden aus der Entnahmearmatur fließen soll, wird nicht erreicht.
Im vorliegenden Fall betrug die Wassertemperatur nach einer Zeit von 30 Sekunden lediglich 23 °C.
Meine Messungen zeigen, dass erst nach einer Zeit von etwa 90 Sekunden Wasser mit der geforderten Temperatur von 55 °C an der Küchenarmatur austrat. Reduziert man diese Zeit um die Reaktionszeit des Thermometers von etwa 5 Sekunden, dann ergibt sich eine Zeit von etwa 85 Sekunden bis die geforderte Warmwassertemperatur von 55 °C an der Armatur der Küchenspüle erreicht wird.
Bezogen auf eine Zeit von 85 Sekunden betrug die in dieser Zeit ausgeflossene Wassermenge 10,4 Liter.

 

Zusammenfassende Beurteilung
Meine Messungen ergaben zusammenfassend, dass an der Küchenspüle der betroffenen Wohnung nach einer Zeit von 85 bis 90 Sekunden eine Warmwassertemperatur an der Entnahmestelle von 55 °C erreicht wird. Hierbei handelte es sich um eine solche Ausstoßzeit, welche die Anforderungen der einschlägigen Normen und Richtlinien nicht erfüllte.
Es zeigte sich, dass die an der Armatur der Küchenspüle gemessene Ausstoßzeit für Warmwasser sowie die dabei ausgeflossene Wassermenge nicht den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen.

Generell ist es so, dass in Wohnungen nach spätestens 30 Sekunden die jeweils erforderliche Warmwassertemperatur an der Auslaufstelle erreicht sein muss. Je nach Wohnungsstandard, Komfort und Vertragssituation kann aber auch eine deutlich kürzere Ausstoßzeit für Warmwasser erforderlich sein. Es ist deshalb empfehlenswert, dass der Planer im Vorfeld, die zu erwartende Ausstoßzeit ermittelt und mit dem späteren Nutzer oder Käufer abstimmt.

 

Ein Kommentar, eine Frage - sehr gerne!

Copyright © 2018 Sachverständigenbüro Pregizer